Startseite

 

Für meine Familie und Freunde, sowie für Leute die ebenfalls beabsichtigen dem BRD Regime den Rücken zu kehren.


Es gibt keinen besonderen Grund warum ich ausgerechnet nach Paraguay wollte. Nach sieben  frostkalten Wintern und zwei gescheiterten Ehen in Bosnien hatte ich die Nase voll von eisiger Kälte und serbischen Frauen.

In mir keimte die Sehnsucht nach einem neuen Leben in Freiheit in einem Land ohne staatliche Kontrolle und Bevormundung. Ein alter Wunsch kam wieder auf, der Wunsch nach einem Leben in Südamerika. Einem Leben ohne übertriebenem Luxus und der Sucht nach Perfektion mit einem Schuss Abenteuer. Nach Deutschland wollte ich in keinem Fall wieder zurück.

Ich informierte mich im Internet, in verschiedener Lektüre und setzte mich auch mit Leuten in einigen Ländern Südamerikas in Verbindung. So auch in Paraguay. Eines Tages stand mein Entschluss fest. Ich wollte nach Paraguay. Ich löste meinen Haushalt auf, packte die wichtigsten Sachen in einen großen Koffer, kaufte ein Flugticket mit Rückflug und reiste ab. Zurück ließ ich einzig einen guten Freund.

Ich wohnte einen Monat in einem Hotel mit Frühstück für 15,00€ pro Tag und suchte ein Haus zur Miete für mich. In fand ein Haus mit großem Garten und kleinem Pool in Piribebuy, kaufte die nötigsten Sachen und zog ein. Ich war glücklich.

sole400Monate später lernte ich eine junge Frau kennen anlässlich eines Bootsausflugs auf dem Rio Paraguay mit einem Bekannten. Wir kahmen uns näher und verbrachten einem schönen Tag. Kurze Zeit später gab sie ihre Arbeit in einem Frisiersalon an der Macl. Lopez in Fernando de la Mora auf und zog zu mir nach Piribebuy. Zwei Jahre später heirateten wir und zogen nach San Joaquin im Dept. Caaguazu, wo ihre Familie lebt. Hier wurde am 01.12.2017 unser Sohn William Andres geboren.

Nun lebe ich schon acht (Sept. 2016) Jahre in Paraguay und habe meinen Schritt zur Übersiedlung nach Paraguay nie bereut. Paraguay ist ein freiheitlicher, demokratischer Rechtsstaat. Nicht vollkommen, bei Leibe nicht, aber eben ein Staat. Ganz im Gegensatz zur BRD Parteiendiktatur, die nicht einmal ein Staat ist.

Paraguay ist ein schönes Land mit freundlichen, glücklichen Menschen. Es ist interessant und es gibt viel zu entdecken. Es ist nicht perfekt und mit Europa nicht zu vergleichen, aber die Menschen leben in einer Freiheit wie sie in Europa nicht vorstellbar ist. Besonders nicht in der BRD; wo die Menschen unter totaler Kontrolle leben.

Es gibt in Paraguay kein Meldegesetz und keine Einkommensteuer. Die Mehrwertsteuer beträgt 5 u. 10%. Die ärztliche Versorgung in staatlichen Krankenhäusern ist kostenlos. Ein Sozialsystem, wie wir es von Deutschland kennen, gibt es in Paraguay nicht. Wie auch, wenn kaum Steuern bezahlt werden müssen. In Deutschland arbeitet ein Ehepaar für einen Sozialhilfeempfänger. In Paraguay sorgen die Menschen selbst für sich.

Die absolute Freiheit hat eben auch ihre Schattenseiten.

Wobei ich denke, dass mündige Bürger auch in der Lage sein müssen für sich selbst zu sorgen. Sozialhilfe erzieht zu Faulheit und Bequemlichkeit und führt zur Abhängigkeit.


in-pyLeider gib es auch etwas unangenehmes für mich. Der Hass und die Missgunst deutscher Migranten in Paraguay, sowie der Hass und die Missgunst aus der alten Heimat ziehen bis Paraguay. Es gibt in Paraguay viele Deutsche die ihre Heimat verlassen mussten weil die Staatsanwaltschaft ein Verfahren eingeleitet hat. Das sind Unterhaltsflüchtlinge, Steuerflüchtlinge, Bankrotteure und andere kriminelle Elemente. Sie sind unzufrieden, können sich nicht integrieren und möchten Paraguay gerne wieder verlassen. Doch in Europa wartet der Staatsanwalt auf sie. So suchen sie einen Weg ihren Frust loszuwerden und finden den in geeigneten Foren. Hier hetzen sie gegen Paraguay und verleumden Migranten die es geschafft haben sich eine Existenz aufzubauen und Rentner mit einem sicheren Einkommen.

hexen_ca0So hat meine Ex-Ehefrau, die mich in einem acht Jahre dauernden Prozess auf Unterhalt verklagt hat, eine verleumderische Hetzkampagne gegen mich im Internet veranlasst. Zum Glück lesen die Paraguayer das nicht und zu deutschen Migranten habe ich keinen Kontakt.

Hass frisst einen Menschen langsam auf. Der Gehasste merkt in den meisten Fällen nicht einmal etwas von dem Hass.

 


 

Besucherzaehler

seit 14.05.2017