San Joaquin

 

 

San Joaquin

San Joaquin ist eine Stadt im Departement Caaguazú, Paraguay. Sie wurde 1747 von Jesuitenpriestern gegründet, bevor sie 1767 vertrieben wurden. Sie erstreckt sich vor der Serranías de San Joaquín am Fluss Tapirakuái. Dieser Bezirk wird durch eine Abzweigung der Route VII „Doctor Gaspar Rodríguez de Francia“erreicht.

Geographie

San Joaquin liegt 242 km von der Stadt Asunción entfernt, am Ufer des Baches Piri Poty, dessen Wasser dem Boden eine große Fruchtbarkeit verleiht. Sie erreichen die Stadt über eine Abzweigung der Route 7 „Dr. Gaspar Rodriguez de Francia „. Der Ortsteil hat eine Fläche von 226 km².

Vom Dorf aus kann man den Morotí Hügel sehen. (Morotí bedeutet in Guaraní weiß) und ist der Name des Hügels, der durch seinen weißlichen Ton charakterisiert ist.

Klima

Die Durchschnittstemperatur beträgt 22 °C, das Minimum 0 °C und das Maximum 32 °C. Das Klima ist gemäßigt mit reichlich Regen. In den letzten Jahren haben sich die Sommertemperaturen aufgrund des hohen Abholzungsgrades im Departement Caaguazú in den letzten Jahren verschärft.

Demographie

San Joaquin hat insgesamt 17.746 Einwohner, davon 9.468 männlich und 8.278 weiblich, nach Schätzungen der Generaldirektion für Statistik, Erhebungen und Volkszählungen. Dies ist ein multiethnisches Gebiet, das von Paraguayer, brasilianischen Siedlern und Indigenen bewohnt wird. Die Abwanderung in die Großstädte ist hoch, vor allem unter den Ureinwohnern und kleinen paraguayischen Produzenten.

Es gibt mehrere Eingeborenensiedlungen im Distrikt.

Wirtschaft

Die Haupttätigkeit ist Viehzucht, Landwirtschaft und Ausbeutung von Yerba Mate, Baumwolle, Maniok und Mais.

Indigene Gruppen vermarkten ihr Handwerk in ihren Gemeinden oder in kleinen Ställen im Stadtgebiet.

Transport

San Joaquin liegt 242 km von Asunción entfernt und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der Hauptstadt Ciudad del Este, Coronel Oviedo oder Caaguazú aus erreichbar.

Die Stadt verfügt über 2 öffentliche Verkehrslinien, die von San Joaquin nach Coronel Oviedo und umgekehrt fahren. Von San Joaquín nach Caaguazú und umgekehrt.

Diese Transportunternehmen sind:

-Firma Peyupá.

-San Joaquin Kompanie.

Religion

Am 26. Juli wird das Patronatsfest zu Ehren von San Joaquin und Santa Ana gefeiert und am 21. August findet das „Fiesta de Gala“ statt, wo Reiten, Pilgerfahrten und kleine Vergnügungsparks organisiert werden.

In diesem Stadtteil befindet sich auch die alte Jesuitenkirche von San Joaquin, die um 1746 erbaut wurde. Die Kirche enthält Bilder, die ihren ursprünglichen Zustand und Gemälde behalten haben. Es gibt mehrere Geschichten über diese Kirche; man sagt, dass es im Inneren mehrere Tunnel gibt, die zum Morotí-Hügel oder zum Tejas Cué-Bach führen. Es wird auch erwähnt, dass irgendwo darin ein Schatz aus dem Dreierbündniskrieg versteckt ist.

Bekannte Personen der Stadt

Nelson Haedo Valdez: Stürmer der Nationalmannschaft des Paraguayischen Fussballverbandes.

Riky Rekalde: Humorist und Zeichner. Sein richtiger Name ist Javier Barrios.

Richard Prieto Franco: Spieler der U-20-Nationalmannschaft des paraguayischen Fußballverbandes und derzeitiger Stürmer des Diaz General Club der ersten Liga.

 

 

 

Wettervorhersage zur Verfügung gestellt von tititudorancea.com

Detallierte Vorhersage